Home

Clubmeisterschaft des Ski-Clubs und Ski-Gemeindecup am 17.2.2013

Jugend und Erfahrung auf dem Siegerpodest: die 16-jährige Nina Ott und der Routinier Peter Weißbacher sind neue Clubmeister beim Ski-Club im FC Schweitenkirchen, beim Ski-Gemeindecup siegten „De Zuagroasten“

Traumhafte Bedingungen herrschten bei der 33. Clubmeisterschaft des Ski-Clubs im FC Schweitenkirchen, die im österreichischen Hochfügen, Piste Pfaffenbühel 3 ausgetragen wurde: Rund 80 Starter, darunter 11 Gäste, hatten sich angemeldet, um ihre Kräfte mit Gleichgesinnten zu messen. Als erster wurde der Einzige der „Bambini“-Klasse, der vierjährige Lukas Aschauer auf die Piste geschickt, und er meisterte das erste Rennen seines Lebens mit Bravour. Auch die Kinder der Klassen U8 und U10 starteten auf verkürzter Strecke. Hier war Antonia Sielski das schnellste Mädchen, bei ihren männlichen Kollegen dominierte Kilian Kappelmeier. Ab der Klasse der Schüler U12 starteten die Rennläufer auf der langen Strecke. Als erste der möglichen Titelanwärterinnen ging Martha Junkmann (D41), die Clubmeisterin des Jahres 2011 auf die Piste – und schied leider kurz vor dem Ziel aus. Sonja Kaul (D31) legte mit 0.51,02 eine erste Richtzeit vor, die jedoch von der nach ihr startenden Alexandra Schmied (geb. Grimps) gleich mit 0.48,82 übertroffen wurde. Ein Aufschrei ging durch den Zielraum, als die Jugendliche Nina Ott mit der Bestzeit von 0.47,02 durchs Ziel rauschte. Der nachfolgenden Titelverteidigerin Katharina Wohlschläger (U21) gelang ein ausgezeichneter Lauf, der ihr die Zeit von 0.47,87 einbrachte. Dies sollte Platz zwei bedeuten. Im alles entscheidenden 2. Durchgang brachte Alexandra Schmied die Zeit 0.49,55 ins Ziel, Gesamtzeit 1.38,37 , somit Platz 3. Katharina Wohlschläger mobilisierte alle Kräfte und fuhr mit 0.48,14 die Bestzeit dieses Durchgangs (Gesamtzeit 1.36,01). Nina Ott startete als letzte und brachte wieder einen fehlerfreien Lauf auf die Piste. Mit der Zeit von 0.48,20 war sie auch nur um einen „Wimpernschlag“ langsamer als die Titelverteidigerin. Der Vorsprung aus dem ersten Durchgang reichte ihr jedoch aus, um in der Gesamtzeit von 1.35,22 zum ersten Mal Clubmeisterin zu werden. Sie freute sich auch unbändig über ihren Erfolg: „Ich habe den Lauf einfach genossen!“
In der Herrenkonkurrenz fehlte der Titelverteidiger Tobias Förster verletzungsbedingt. Der 15-jährige Schüler Michael Wohlschläger „schockte“ sozusagen alle, da er einen tollen Lauf mit 0.44,49 auf die Piste zauberte, der ihm die Führung einbrachte. Erst Peter Weißbacher (Gruppe Herren 51) übertraf ihn mit seiner Traumfahrt und der absoluten Tagesbestzeit von 0.42,59. In den nachfolgenden Herrenklassen und auch bei den „Jungen Wilden“ war keiner schneller. Nun stand nur noch die „Königsklasse“ Herren 21 am Start. Andreas Förster, der Drittplatzierte der letzten Clubmeisterschaft, fuhr auf die Hundertstelsekunde die gleiche Zeit wie Michael Wohlschläger (0.44,49). Die 15 besten Herren starteten nun in umgekehrter Reihenfolge. Michael Wohlschläger erreichte mit 0.45,11 (Gesamtzeit 1.29,60) den dritten Platz. Andreas Förster war in diesem Durchgang geringfügig schneller als er (0.44,67/Gesamt 1.29,16) und schob sich damit auf Platz 2. Die Anspannung im Zielraum war vor dem Start von Peter Weißbacher fast greifbar – und er zeigte seine ganze Klasse: Er fuhr wiederum die Bestzeit (0.44,54) und wurde mit der Gesamtzeit von 1.27,13 verdient zum ersten Mal Clubmeister. Großen Respekt zollten auch die Konkurrenten seinen ausgezeichneten Fahrten: „Peter ist heute in einer anderen Klasse gefahren!“
Die Gästeklasse, die überwiegend mit den Freunden vom Skiclub Scheyern belegt war, gewann Selina Hammer bei den Damen mit einem Fabellauf (0.45,28), bei den männlichen Gästen siegte Kilian Reichlmair mit 0.46,64.
Für den Gemeindecup hatten sich in diesem Jahr nur vier Mannschaften angemeldet. „De Zuagroasten“ mit Herbert und Jennifer Schreistetter, Tom Kaindl und Hans Schneider fuhren die Nächstplatzierten mit 2.35,55 sozusagen „in Grund und Boden“, denn sie erreichten einen Vorsprung von 14,26 sec. Die „Gelbe Filzkugel Schweitenkirchen“ freute sich sehr über den zweiten Rang (2.49,81), denn damit hatten die Starter Walter Kufer, Erwin Heigenhauser, Joachim Kröger und Olaf Zscherper nicht gerechnet. Platz drei belegten die „Eicher- und Oldtimerfreunde“ in der Zeit von 2.58,47 mit Daniel Junkmann, Konrad Meyer und Alois Schmeller. Diese mussten den Ausfall von Martha Junkmann verkraften, die sicher für eine hervorragende Zeit gut gewesen wäre. Platz vier belegte das Team „Linker Eimer Vor“ der Freiwilligen Feuerwehr Aufham Güntersdorf (3.00,84) mit Martin Kaul, Helga Ziegldrum und Magnus Wild.

Liste aller Clubmeister seit der Gründung des Ski-Clubs (bitte klicken)